DSCF0527.JPG

Mein Therapieansatz

Ein Weg zur Heilung

Verletzungen sind Bestandteil unseres Alltags. Im Laufe unseres Lebens sammeln wir Verletzungen aller Art. Enge im Geburtskanal, ein Sturz vom Wickeltisch, Unfälle und Operationen, aber auch Gewalt, psychische Belastungen und Genussgifte zwingen unserem Körper seine Selbstheilungskräfte zu mobilisieren.
 
Meist schafft der Körper die Läsion vollständig zu beheben, aber immer mal wieder bleibt etwas übrig und der Körper ist gezwungen, damit zu leben. So stört z.B. eine Narbe oder verhärtetes Gewebe aufgrund eines Knochenbruchs die Harmonie und die Körperflüssigkeiten - es kommt lokal zu einer Stauung. Unser Körper ist wie ein Fass. Jede nicht voll ausgeheilte Läsion ist ein Stamperl Wasser, der das Fass füllt. Lange kompensiert der Körper diese Schwächen - uns geht es gut! Aber irgendwann kommt ein Ereignis, das zu dem berühmten Tropfen führt, der das Fass zum Überlaufen bringt. Das kann ein lächerlicher Sturz sein oder ein einschneidendes Erlebnis im Lebensweg oder einfach eine Impfung. Der Körper ist jetzt überstrapaziert und kann die Schieflage nicht mehr voll ausgleichen. Es beginnt ein Leidensweg: Kopfschmerzen, Verdauungsprobleme, schlecht heilende Wunden, Wirbelsäulenprobleme oder Schlafstörungen sind nur ein paar Symptome, die sich nach und nach mit eingesellen.
 
Wir bekommen Schmerzen oder sind nicht mehr so leistungsfähig wie früher. Wir verstehen die Welt nicht mehr. Die Älteren meinen "sie sind jetzt alt" und ziehen sich immer mehr aus dem aktiven Leben zurück. Die Jüngeren verlieren ihr Selbstbewusstsein, da sie nicht mit ihren Kameraden mithalten können. Die, die voll im Leben stehen, werden depressiv oder entwickeln eine Burn Out.
 
Meine Mission als Heilpraktiker und Osteopathin ist es, aus Ihrem übervollen "Wasserfass" einige Kellen zu entfernen, damit Ihr Körper wieder zu seiner vollen Leistungsfähigkeit gelangt und Sie Freude am Leben haben.